Dirk-Hagen Macioszek  
Ihr Rechtsanwalt in Hamburg


Informationen


 

Zurück zur Übersicht

Finanzen + Versicherungen

Finanzen 
Mittwoch, 07.07.2021

Dramatischer Streit um Rückforderungen von Ausschüttungen durch den Insolvenzverwalter bei P & R und Wirecard

Gefahrenlage insgesamt

Der sowohl bei P & R wie auch bei Wirecard eingesetzte Insolvenzverwalter Jaffé beschreibt seine Aufgabe wie folgt (Spiegel Nr. 25 vom 19.06.2021): "Für mich als Insolvenzverwalter kommt es darauf an, dass ich die Gelder an die Richtigen verteile, also diejenigen, die tatsächlich Gläubiger sind und einen berechtigten Anspruch auf die Insolvenzquote haben." Nun gehört das deutsche Insolvenzrecht sicher nicht zu den einfachsten Rechtsgebieten, weshalb es immer wieder Streit gibt. Bei Wirecard hat laut "Der Spiegel" eine internationale Investorengruppe Ansprüche auf 1,8 Mrd. Euro beim Insolvenzverwalter eingeklagt. Bei P & R berichtet der angesehene Infodienst "investmentcheck.de" von einer Reihe von Klagen, die vom Insolvenzverwalter gegen rückzahlungsunwillige Anleger angestrengt wurden, die sehr unterschiedliche Urteile brachten und deshalb nun höchstrichterlich vom BGH entschieden werden müssen.

Gefahrenlage bei den betroffenen Anlegern

Die Klagen kommen von großen, oft ausländischen Investorengruppen (Wirecard) und von eher vermögenden Anlegern. Normalanleger werden oft auf Klagen verzichten und die verlangten Rückzahlungen leisten. Schließlich werden absehbar noch Jahre bis zu einer Entscheidung vergehen und angesichts des komplizierten deutschen Insolvenzrechts ist der Ausgang unsicher und viele Rechtschutzpolicen decken derartige Fälle nicht ab. Erfahrungsgemäß werden auch viele Betroffene von einer Klage absehen, weil sie um ihren persönlichen Ruf fürchten. Manche haben im Luftkampf über dem Stammtisch allzu sehr mit ihren hohen "Zinseinnahmen" geprahlt und "Normalanleger" bloßgestellt oder gar für ihre P & R- oder Wirecard-Investitionen geworben.

Besonders betroffen sind Anleger, die Altersvorsorgerücklagen investiert haben und jetzt nicht mehr in der Lage sind, Prozessrisiken zu tragen.

Ein Thema für Finanzberater?

Betroffene Anleger müssen nun wichtige Entscheidungen treffen: Gegen Rückforderungen vorgehen oder nicht? Wie die entstandene Finanzierungslücken bei Altersvorsorge, Familienversorgung, Baufinanzierung, usw. schließen? Wegen Falschberatung klagen? In allen Fällen ist ein kundiger Gesprächspartner gefragt, der sich gerade in einer solchen Krisensituation als vertrauenswürdiger und hilfsbereiter Finanzfachmann darstellen will und kann.

Zurück zur Übersicht